Jamaika logo Jamaika Flagge
Startseite  Links  Jamaika Infos  Satellitenbilder  Sitemap  Impressum 
 

 Kingston
 Montego Bay
 Ocho Rios
 Port Antonio
 Black River
 Negril
 Savanna-la-Mar
 Mandeville
 Treasure Beach
 Runaway Bay

Sonnenuntergang Negril

Bob Marley

Buchtipp:

Bob Marley, Catch A Fire
Timothy White
cover
Die fesselnde Chronik der abenteuerlichen Karriere des charismatischen Führers der Rasta-Bewegung...

Mehr Jamaika Bücher...

Bob Marley wurde am 6. Februar 1945 als Robert Nesta Marley in Nine Mile, Jamaika, geboren. Seine Mutter war Jamaikanerin, der Vater gebürtiger Engländer. Nachdem der Vater die Familie früh verlassen hatte, zog Marley als Teenager nach Kingston, wo er 1961 mit seinem Freund Neville O'Riley Livingston, auch bekannt als Bunny Livingston, die Band 'The wailing Rude Boys' gründete, die nach einigen wenig erfolgreichen Songs in die Wailers umbenannt wurde.
Anfang 1964 hatten die Wailers, die mittlerweile aus Bob, Bunny und Peter Tosh bestanden, mit 'Simmer Down' ihren ersten Charthit. Im Februar 1966 heiratete Marley seine Kubanische Freundlin Rita Anderson mit der er insgesamt 5 gemeinsame Kinder hatte, davon 2 adoptierte Töchter Ritas aus einer früheren Beziehung.

Nachdem er von einem Arbeitssaufenthalt in den USA zurückgekehrt war, begann Bob Marleys Interesse an der Religion der Rastafari, das sich auch in seiner Musik widerspiegelte. Seine Texte wurden religiöser, bei Interviews zitierte er aus dem alten Testament und er ließ sich lange verfilzte Haare, Dreadlocks, wachsen.
1974 verließ Peter Tosh die Wailers nach persönlichen Auseinandersetzungen mit Marley. Von da an hieß die Band "Bob Marley and the Wailers".

Ende 1976, am Vorabend eines Benfizkonzerts in Kingston, wurden Bob und seine Frau Rita von bewaffneten Attentätern, die in ihr Haus eindrangen, verletzt. Nach diesem Erlebnis verließ er Jamaika und lebte die nächsten 2 Jahre in London, wo er 3 weitere Alben produzierte. Im April 1978 kehrte er zurück nach Jamaika um beim "One Love Peace Concert" zu spielen. In der darauffolgenden Zeit besuchte er mehrere afrikanische Länder und bekam von der UNO eine Friedensmedallie.

Ende 1980 brach Marley beim Joggen im Central Park in New York zusammen. Die Ärzte diagnostizierten eine Hirntumor und gaben ihm nur noch wenige Wochen zu leben. Im Mai 1981 starb Bob Marley während eines Zwischenstopps in Miami im Krankenhaus im Alter von 36 Jahren.

www.bobmarley-foundation.com 
www.bobmarley.com 

 

 Bob Marley
 Port Royal
 Ganja
 Flüge
 Hotels
 Gasthäuser
 Reiseberichte